Stipendiaten

2019-06-04 18:43 von EKelle

Interesse und Engagement werden gefördert- Über Möglichkeiten sich auf ein Studium vorzubereiten

v.l.n.r. Caroline Neumann, Mathilda Schulze, Josefine Hoffmann, Joy-E. Wiertelorz

 

Josefine, Caroline, Joy und Mathilda sind Schülerinnen im eA-Kurs Biologie der 11. Klasse. Für sie eröffnet sich eine besondere Fördermöglichkeit außerhalb und zusätzlich zum normalen Unterricht. Alle vier haben seit wenigen Tagen die Bestätigung in den Händen, dass sie auf wissenschaftlich hohem Niveau mit anderen Schülern gemeinsam an Förderprogrammen, die auch als Auszeichnung zu verstehen sind, teilnehmen können.

 

Ende Juni werden Joy und Mathilda an der Sommerschule 2019 der Universität Jena teilnehmen. Eine Woche wird von verschiedenen Forschungsinstituten für eine begrenzte Zahl von Gymnasiasten aus Thüringen gestaltet. „Optische Technologien für die Gesundheit“ ist das Jahresthema. Vorträge, Seminare und Praktika rund um die Biophotonik werden angeboten. Vorgestellt wird die große Bandbreite an optischen Technologien für die medizinische Diagnostik. Es geht um Krankheitserkennung, ein besseres Verständnis von Lebensprozessen und um Beiträge zur Vorsorge. Dazu lernen die Teilnehmer natürlich die Universität kennen und können sich schon ein wenig als Studenten fühlen.

 

Eingeladen sind für den September Josefine und Caroline, um an der LEOPOLDINA- Jahrestagung in Halle/Saale teilzunehmen. Die LEOPOLDINA ist die älteste naturwissenschaftliche Vereinigung in Deutschland, Österreich und der Schweiz und ist die Deutsche Akademie der Wissenschaften. In dieser Funktion fördert die Vereinigung den wissenschaftlichen und öffentlichen Diskurs und widmet sich dem (auch zukünftigen) wissenschaftlichen Nachwuchs.

Unsere Teilnehmerinnen erhalten im Rahmen eines Stipendienprogrammes für insgesamt 50 SchülerInnen aus Deutschland die Möglichkeit, sich mit renommierten Wissenschaftlern zu unterhalten, an Vorträgen und Gesprächen teilzunehmen und vor allem auch einen ganzen Tag im Schülerlabor für Elektronenmikroskopie zu verbringen. Entsprechend des Jahresthemas „Zeit in Natur und Kultur“ wurden entsprechende Experimente ausgewählt.

 

Wir freuen uns sehr, dass die Vorschläge des Gymnasiums im Auswahlverfahren Bestand gehabt haben.

 

Herzlichen Glückwunsch und viele interessante Eindrücke und Anregungen für ein künftiges Studium!

 

Es besteht ebenso aktuell die Möglichkeit für SchülerInnen der jetzigen 10.Klassen, die in den MINT- Fächern besser als „gut“ sind, sich für das Thüringen- Stipendium zu bewerben. Bitte scheut Euch nicht, diese Fördermöglichkeiten anzunehmen. Ein Erfahrungsbericht dazu kann auf dieser Seite nachgelesen werden.

Zurück