Humboldtianer erfolgreich beim Certamen Thuringiae

2019-03-29 14:23 von EOnnen

Humboldtianer erfolgreich beim Thüringer Wettbewerb Alte Sprachen

Im Augustinerkloster zu Erfurt wurden am 28. März die Sieger beim 26. Thüringer Wettbewerbs Alte Sprachen – Certamen Thuringiae ausgezeichnet. Auch zwei Humboldtianer waren dabei.

Rückblick: Am 6. Februar wurde die erste Runde des Wettbewerbs dezentral an insgesamt 12 Thüringer Gymnasien ausgetragen. 17 Schülerinnen und Schüler unserer Schule trauten sich und stellten sich erfolgreich der Herausforderung.

Klasse 6: Erik Arendt, Lilly Berner, Lisa-Marie Gorges, Hermine Kleemann, Leni Pawlak und Josephine Teichmann mussten in zahlreichen verschiedenartigen Aufgaben Wissen über die lateinische Sprache und die römische Kultur unter Beweis stellen;

Klasse 8: Heinrich Hofereiter, Hedwig Neubert, Noemi Sandeck, Anna-Lina Schiebeck und Emmy Schoenemann übersetzten einen Fabeltext und lösten zwei Aufgaben, in denen die Spuren des Lateinischen in Fremdwörtern aus dem deutschen Wortschatz sowie in der rumänischen Sprache nachzuweisen waren;

Klasse 10: Conrad Bolte und Lea Welsch übersetzten zum ersten Mal in ihrer Latein-Laufbahn einen anspruchsvollen poetischen Text  (Catull), hinzu kam eine Interpretation eines Briefs des ihnen bisher auch unbekannten Autors Plinius;

Klasse 11: Claudia Hartig, Richard Scheuer, Luisa Schuputz und Hendrik Teichmüller stellten sich der Übersetzung eines Plinius-Briefes und der Interpretation eines Gedichtes von Martial; beide Autoren waren auch ihnen bisher unbekannt.

Allen Teilnehmern: Danke für Euren Einsatz!

Insgesamt 493 Schülerinnen und Schüler haben an dem Wettbewerb teilgenommen.

In der Stufe der 7. und 8. Klassen durfte sich Hedwig Neubert (Klasse 8/1) über den 9. Platz freuen. In dieser Stufe des Wettkampfs liegt die Spitzengruppe sehr eng zusammen, mehrere Plätze mussten wegen gleicher Punktzahl geteilt werden.

In der Stufe der 9. und 10. Klassen erreichte Hendrik Teichmüller (Klasse 11/4) den 19. Platz. Was die Platzierung nicht ausdrückt: Wegen der Theateraufführung an demselben Tag konnte er nur die Übersetzungsaufgabe bearbeiten, die zu zwei Dritteln in die Wertung eingeht. Diese löste er exzellent und stieß damit zu Recht in den Kreis der Ausgezeichneten vor.

Beide qualifizierten sich außerdem für die zweite Runde des Wettbewerbs (Anfertigung einer Hausarbeit), die 2020 ausgetragen werden wird.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Zurück