Gäste aus dem Fernen Osten

2019-04-09 19:42 von GGorges

 

Gymnasium als Multiplikator für angestrebte Partnerschaft

 

Am Montag besuchte eine Delegation aus Wladiwostok und Artjom unsere Schule. Der anerkannte Honorarkonsul für die Bundesrepublik Deutschland in der Stadt Wladiwostok Yaroslav Kotyk (Foto: ganz rechts) und der Bürgermeister der Stadt Artjom Alexander Avdeev (Foto: 4. von rechts) weilen mit leitenden Mitarbeitern der städtischen Bezirksverwaltung in Nordhausen.

Durch persönliche Kontakte mit Herrn Helmut Brehme (Foto: 3. von rechts), Geschäftsführer der ESTRA Engine Spares Traiding GmbH Nordhausen, wurde das Interesse an einer Städtepartnerschaft zwischen Artjom und Nordhausen geweckt. Ihren Weg ins Humboldt-Gymnasium fanden die Gäste auf Grund vielfältiger Erfahrungen der Schule mit internationalen Begegnungen - speziell den russischsprachigen Raum betreffend.

Artjom – eine Stadt mit rund 100.000 Einwohnern – liegt in der fernöstlichen Region Primorje nahe der Pazifik-Metropole Wladiwostok. Sie verfügt über zahlreiche Kultur- und Bildungseinrichtungen. Verschiedene Industriezweige, wie z.B. die holzverarbeitende Industrie, Baustoff- und Nahrungsmittelindustrie sowie der große Fahrzeug- und Motorenhersteller FAW (First Automotiv Works) prägen das wirtschaftliche Bild der Stadt.

Gerade die heutige Generation der Schülerinnen und Schüler kann die Zusammenarbeit und einen freundschaftlichen Austausch befördern und auf viele Gebiete der Wirtschaft, Kultur bis hin zu familiären Bereichen ausweiten.

Seitens unseres Gymnasiums wurde großes Interesse bekundet, am Aufbau von partnerschaftlichen Beziehungen mitzuwirken. So können zum Beispiel Lehrkräfte, Schüler und Studenten bei der Durchführung eines Praktikums in unserer Region unterstützt werden. Kulturelle Kontakte und gegenseitige Besuche wären in der Zukunft denkbar.

Die erste Begegnung und das gegenseitige Kennenlernen verliefen in einer sehr angenehmen und aufgeschlossenen Atmosphäre – auch wieder ein Beleg, dass Sprachkenntnisse Türen öffnen und Horizonte erweitern.

Zurück